40 Jahre Deutschland in den Vereinten Nationen
Der Weg Deutschlands in die Vereinten Nationen
OTON Willy Brandt - Bundeskanzler vor den UN in New York - 26. September 1973
"Die Genugtuung darüber, dass wir hier freundlich aufgenommen werden, ist gemindert durch die Teilung
Europas, die sich auf deutschem Boden besonders hart ausprägt."
OTON Hans-Dietrich Genscher - Bundesaußenminister a.D.
„Wir hatten uns ja dazu entschieden, die VN nicht zum Austragungsort der Streitigkeiten über die deutsche
Zukunft zu machen. Aber es war schon notwendig, dass alle Mitgliedstaaten wussten, was unser Ziel war.
Deshalb habe ich auch jede Rede vor den VN damit abgeschlossen, dass es bei dem Ziel der deutschen
Politik bleibt, auf einen Zustand des Friedens in Europa hinzuwirken, indem das deutsche Volk in Freiheit
und Selbstbestimmung seine Einheit wieder erlangen kann.“
OTON Hans-Dietrich Genscher - Bundesaußenminister - 30. September 1989
"Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise..."
OTON Hans-Dietrich Genscher - Bundesaußenminister a.D.
„Man konnte sich in den VN davon überzeugen, dass die BRD es ernst meinte mit der Stärkung des
Friedens und der Politik der Zusammenarbeit in Europa. Hinzu kam, dass wir sehr aktive Entwicklungspolitik
in der dritten Welt betrieben haben, auch mit diesen Ländern hatten wir ein sehr gutes Verhältnis.
Deutschland hatte - was man durchaus hätte vermuten können - Deutschland hatte keine Probleme beim
Eintritt.“
DEUTSCHLAND - EIN PARTNER IN DER WELT
Menschenrechte und Grundfreiheiten
OTON Walter Scheel - Bundesaußenminister - 19. September 1973
"Sie werden uns immer dort finden, wo es um die internationale Zusammenarbeit geht, um die Bewahrung
des Friedens und um die Rechte des Menschen."
OTON Joachim Gauck - Bundespräsident
"Ich bitte Sie, sprechen Sie Menschenrechtsverletzungen offen und falsche Rücksichten an. Auch wenn das
manchmal bedeutet, Nachbarn und Freunde zu kritisieren."
OTON Markus Löning - Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung
"Wir müssen auch immer und immer wieder dieses dicke Brett bohren und mühevoll versuchen, Leute und
Länder an einen Tisch zu kriegen."
Internationale Verantwortung - Dienst für den Frieden
OTON Jody Williams - Nobel Peace Prize Winner
„To have the Foreign Minister of Germany, which has been such a great nation in
terms of this movement to ban landmines, and their financial support of mine
clearance and victim assistance is to me emblematic of what people can do.“
Umweltschutz - Nachhaltige Entwicklung
OTON Klaus Töpfer - ehemaliger Exekutivdirektor UNEP
"Wir haben ganz sicher viel dazu beigetragen, dass der Naturschutz, der Schutz von Tieren und Pflanzen als
eine zukunftssichernde Aufgabe gesehen und verstanden wird."
Gastgeber, Freund - Standort Bonn
OTON Richard Dictus - Exekutivkoordinator UNV in Bonn
"Wenn wir sehen, wie die Bundesrepublik Deutschland das Ganze unterstützt, diese Unterstützung ist
eigentlich der Motor hinter dem Ganzem, was hier jetzt kreiert wird."
OTON Hans-Dietrich Genscher - Bundesaußenminister a.D.
„Ich bin ein unbedingter Anhänger der Stärkung der Rolle der VN, und nicht nur einer Akzeptanz der VN,
wenn die Entscheidungen so sind, wie man sie sich wünscht.“
OTON Guido Westerwelle - Bundesaußenminister
„In dieser Welt setzt Deutschland auf starke Vereinte Nationen: als Forum politischer Konsensbildung, als
Quelle umfassend legitimierter Regelsetzung, als Akteur in den Krisengebieten dieser Welt.“
40 Jahre Deutschland in den Vereinten Nationen