Globale Herausforderungen lassen sich nur global, also gemeinsam lösen. Der Schutz
unserer Erde, des Klimas, der Natur in all ihren Facetten ist so eine globale
Herausforderung. Die Vereinten Nationen haben dafür ihre Kräfte gebündelt, in Bonn. 18
Organisationen der Vereinten Nationen machen den Standort zu einer Drehscheibe für
internationale Politik in den Bereichen Klimaschutz und Nachhaltige Entwicklung.
O-Ton Richard Dictus - UNV-Exekutivkoordinator und UN-Verantwortlicher für den
Standort Deutschland
«Wir in der UNO sagen jetzt, dass das hier eine Möglichkeit für Partnerschaften, für
Zusammenarbeit gibt, die ist es nirgendwo anders auf der Welt gibt. Nowhere is there a
combination of technical and political will. In derselben Art, in der wir es hier in Bonn
haben.»
Seit 1996 wird der Ausbau von Bonn zum VN-Standort mit Nachdruck vorangetrieben.
Flankiert wird das von einem eigenen Referat des Auswärtigen Amtes in Bonn.
O-Ton Dr. Martin Frick – Auswärtiges Amt
«Wir sind für die Vereinten Nationen in Bonn die ersten Ansprechpartner, das Interface für
die Vereinten Nationen in Deutschland. Von Bonn aus kümmern sich die VN um viele
Themen, die die Bundesregierung auch stark interessieren. Vor allem Themen wie Klima,
Nachhaltigkeit, Wüstenbildung, nachhaltige Entwicklung.»
Die Vereinten Nationen haben in Bonn einen eigenen Campus, d. h. dass alle
Organisationen auf einem Gelände untergebracht sind. Kurze Wege für ein effizientes
Arbeiten. Gleichzeitig wächst der gesamte Standort mit der Bedeutung der Thematik.
O-Ton Dr. Martin Frick – Auswärtiges Amt
«Wir haben in Bonn neben den fast 1000 UN-Mitarbeitern fast 4000 Menschen, die sich
um Klima, Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien bemühen. Wir haben die
Fachministerien hier, wir haben wissenschaftliche Institute. Die Universität Bonn hat einen
guten Namen für Geografie und modernere Entwicklung der Geografie. Es gibt zahlreiche
Institute. All das gibt einen Cluster von Exzellenz, dass sie in anderen Standorten so nicht
finden.»
Ein Standort ist mehr als ein Arbeitsort. Menschen aus aller Welt kommen nach Bonn, um
hier zu arbeiten aber auch um hier zu leben. Der Botschafter a.D. und Berater der Stadt
Bonn Harald Ganns trifft täglich auf Menschen, die sich bewusst für Bonn entschieden
haben.
Oton Harald Ganns – Botschafter a.D. und Berater der Stadt Bonn
«Die Kollegen, die dann wirklich hierhergekommen sind, fühlen sich inzwischen aus vielen
Gründen so wohl, dass mir um die Zukunft des UNO-Standorts nicht nur nicht bange ist,
sondern dass ich überzeugt bin, dass sich Bonn im Laufe der zeit zu einer Art Geheimtipp
entwickeln wird.»
Bonn ist durch seine Geschichte als Hauptstadt international erfahren und geprägt, die
Willkommenskultur gleichzeitig Teil der rheinländischen Tradition. Auf administrativer
Ebene setzt sich das fort, betont der Bonner Oberbürgermeister.
Oton Jürgen Nimptsch – Oberbürgermeister von Bonn
«Das fängt bei den Kindern der UN-Mitarbeiter an, für die wir neben Kindergarten auch
eine Bonn-International-School mit aufgebaut haben. Aber natürlich auch den öffentlichen
Schulen in unsere Stadt, die sich den internationalen Abschlüssen geöffnet haben und
dies noch weiter tun werden. Dann gibt es im Rahmen der Willkommenskultur natürlich
eine ganze Reihe von Angeboten, die über die Plattform «bonn-international.org»
einsehbar sind. Die auch ermöglichen, dass z.B. die Ehepartner ein Angebot auf dem
Arbeitsmarkt ausmachen können.»
Die Vereinten Nationen profitieren vom Standort Bonn und der Standort Deutschland
profitiert von den Vereinten Nationen. Gerade im Zuge der Energiewende ergeben sich
Chancen.
O-Ton Dr. Martin Frick – Auswärtiges Amt
«Ich verstehe die Arbeit des AA nicht nur darin, dass wir Politik ins Ausland
kommunizieren, sondern auch andersrum internationale Erfahrung zurückbringen nach
Deutschland. Da gibt es andere Länder von denen wir viel lernen können. Wie schaffen
wir das, ein Stromsystem zu 100% erneuerbar zu gestalten. Geschafft hat das noch
keiner. Aber es gibt gute Ansätze und diese Kommunikation ist eine Zweibahnstraße.»
O-Ton Richard Dictus - UNV-Exekutivkoordinator und UN-Verantwortlicher für den
Standort Deutschland
«...und wir hoffen also, dass das wirklich auch weitergeht, denn die Welt braucht das. Die
Welt braucht diese Art von Zusammenarbeit.»
In Bonn wurde schon oft Geschichte geschrieben. Am VN-Standort Bonn wird aber auch
die Zukunft der Welt gestaltet.